Herand, nicht "eins von diesen Dörfern"!

Es ist für mich ein grosses Vergnügen, dass ich hier über unser Dorf
schreiben kann.
Ein Dorf, dass mich "gefangen" hat, vor allem wegen der schönen Lage in der
Landschaft. Als ich das erste Mal - aus Utne kommend - nach Herand kam, war
es Liebe auf den ersten Blick: friedlich gelegen an einer Bucht, eine
herrliche Aussicht über den Fjord, die Berge im Rücken und eine wundervolle,
gepflegte Landschaft: Einfach schön!
Herand hat 2008 den "Landschaftskulturpreis" erworben, sowohl auf Provinz-
als auch auf Landesebene, und das ist auch zu sehen. Die Bauern und alle
anderen Grundstückseigentümer pflegen deutlich sichtbar die
Kulturlandschaft.
Was kann man über die etwa 200 Einwohner erzählen? Wegen der isolierten Lage
während vieler Jahrhunderte (die Strasse nach Jondal wurde erst 1965
eröffnet!) gibt es einen starken Gemeinsinn, ohne übertrieben zu wirken. Nie
bittet jemand einen anderen vergeblich um eine Gefälligkeit; der Beweis
dafür ist das jährliche "Vårdugnad" (Frühlingsreinigung): immer am letzten
Samstag im April nehmen ca.75 Einwohner die Geräte in die Hand und arbeiten
den ganzen Tag für ihr Dorf. Anstreichen, beschneiden, aufräumen, ausbessern
von Winterschäden an den Wanderwegen und vieles mehr. Zwischendurch gibt es
ein gemeinsames Mittagessen (Reisbrei und zum Nachtisch Kaffee und Kuchen)
in der Dorfkapelle und das Dorf ist fertig für den kommenden Sommer.
Gibt es noch etwas zu erfahren? Zweifellos! Zum einen sind da natürlich die
Natur und die Ruhe, weiterhin gibt es ein blühendes Vereinsleben (siehe
unter "Lag og Organisasjonar") mit vielen Aktivitäten: wir arbeiten gerade
(Frühjahr 2009) an einer Dauerausstellung über die Geschichte des Dorfes (es
ist auf jeden Fall 9000 Jahre alt) und der Landschaft; es gibt den
"Kulturstien" (ein fantastischer Wanderweg mit Informationstafeln über Natur
und Kultur); wir arbeiten an der Erschliessung neuer Wanderwege; die alte
wasserbetriebene Sägemühle ("Oppgangssag") wird in diesem Jahr 100 Jahre
alt; es gibt ein Museum über die Bootsbaugeschichte ("Båtbyggjarmuseum"),
Felszeichnungen aus der Bronzezeit ("Helleristningane"); im Sommer hat eine
Pizzeria geöffnet. Wir hoffen ausserdem, dass wir noch jemanden finden, der
in diesem Sommer den Kiosk betreiben möchte (eine ausgezeichnete Möglichkeit
Herand kennenzulernen; vielleicht etwa sogar für Sie?).
Man kann angeln, paddeln, Rad fahren (Kanus und Fahrräder kann man
ausleihen).
"Last but not least" gibt es in Herand freundliche Menschen, die Ihnen
helfen möchten, dass Ihr Aufenthalt in Herand ein unvergessliches Erlebnis
ist.

Treffen wir Ihnen demnächst in Herand?